MAX und MORITZ

Von Wilhelm Busch

Max und Moritz treiben ihr vergnügtes Unwesen. Durchtrieben spielen sie Mensch und Tier freche Streiche. Doch wer zu bösartig ist, erntet am Ende, was er sät. Zwar kommen die Buben bei den ersten sechs Streichen heil davon, doch ihr siebter und letzter Streich läuft nicht wie geplant und die beiden erleben ihr blaues Wunder.

Bauer Mecke erwischt die beiden als sie Löcher in seine Getreidesäcke schneiden und bringt sie kurzerhand zur Mühle. Dort blüht ihnen das verdiente Schicksal, von dem bekanntlich vor allem die Enten profitieren… Niemand trauert um die zwei Lausbuben und die Geschichte endet mit der Moral: „Bosheit darf kein Lebenszweck sein!“

Weihnachtsmärchen der Eppsteiner Burgschauspieler, zu sehen

am 3. Advent, Samstag und Sonntag, jeweils um 15 Uhr

und am 4. Advent, nur am Sonntag, um 15 Uhr

im Bürgersaal Alt-Eppstein in der Rossertstraße