Laß de aale Krembel

Schwank nach Kurt Schumacher:

Passend zum Jubiläum der Burgschauspieler (40 Jahre!) dreht sich in der Aufführung auch alles um ein Vereinsjubiläum; und zwar um das des Heimat- und Theatervereins. Aus diesem Grund plant der Verein die Aufführung eines Theaterstücks. Dazu fehlt aber noch dringend ein Autor samt Stück.

Die Wahl fällt auf einen Rentner, der aber selbst arge Zweifel an seiner Befähigung hat, besagtes Werk zu schreiben.

Eine Mitgliederversammlung gibt hinsichtlich der geplanten Aufführung Anlass zu Kontroversen, wobei der Dichter kaum zu Wort kommt. Stattdessen wird ein zwielichtiger Professor als Kultursachverständiger engagiert.

Bei den Proben redet jeder, der sich berufen fühlt, was die Frage aufwirft: „Wer ist hier eigentlich der Regisseur?“ Auch die Ideen des Professors stiften einige Verwirrung und erweisen sich mit der Vereinsmoral unvereinbar.

Nichts scheint zu funktionieren, zumal die Mitwirkenden mehr vom Ebbelwoi als vom Proben halten. Das Chaos nimmt seinen Gang.


Schauspieler
:

Alfons Hartleib – 1. Vorsitzender Arno Bachmann

Eugen Frotzelbach – 2. Vorsitzender Roberto Meznaric

Lotte Mollebusch – Schriftführerin Gabi Wittich

Lißbeth Zapp – Gastwirtin Juliane Rödl

Ewald Willig – Rentner Albert Marthaler

Peter Preßkopp – Metzger Knut Vollmuth

Ramona Schwan – Adelaide Bilo

Mechthild Elzenheimer – Martina Mula

Margot Landauer – Linda Kratz

Ulla Müller – Janna Bergen

Beisitzerin – Astrid Schulz

Professor Blaffke – Heinz Reinisch

Ein Weißbindergeselle – Heinz Seebold

Ein Weißbinderlehrling – Richard El Duweik

Chefin der Weißbinder – Gerda Bimmel


Regie: Georgios Slimistinos + Dr. Bernhard Thurn
Technik: Geza Grün mit Team
Maske: Bianca Tatzelt
21.06.08-102
14.06.08-037 20.06.2008-112 21.06.08-171 14.06.08-165

14.06.08-05620.06.2008-115 21.06.08-19921.06.08-191

14.06.08-269